Diagnostik

Die Orthopädie behandelt die Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates. Zum Haltungsapparat gehören Knochen, Gelenke, Bänder und Sehnen. Zum Bewegungsapparat Muskel, Nerven und Gefäße.

Die jüngsten Patienten sind Neugeborene, die auf angeborene Fehlbildungen, z.B. Hüftdysplasie, Sichelfuß, Klumpfuß, Hackenfuß, Skoliose, Extremitätenfehlbildungen untersucht werden – die ältesten Patienten  besuchen den Orthopäden wegen Arthrose, Osteoporose und z.B. verschleißbedingter Wirbelsäulenerkrankungen.

Zum Erkennen der Erkrankungen des >Haltungs- und Bewegungsapparates stehen vielfältige diagnostische Möglichkeiten zur Verfügung u.a.:

3D-Wirbelsäulenvermessung
Die 3D-Wirbelsäulenvermessung ist eine neue Möglichkeit, frühzeitig Fehlstellungen der Wirbelsäule und damit verbundene Muskelverspannungen zu erkennen und Folgeschäden zu vermeiden. Durch modernste Computer- und Bildverarbeitungstechnik wird ein dreidimensionales Bild des Rückens errechnet – ein strahlungsfreies, schnelles Verfahren, Therapieverläufe zu dokumentieren.

Knochendichtemessung
Die Knochendichtemessung oder auch Osteodensitometrie ist eine international anerkannte Methode, um das Frakturrisiko im Rahmen der Osteoporose-Diagnostik zu beurteilen..

Pedographie
Freizeitsportler kaufen ihre Laufschuhe nicht mehr nebenbei, sondern lassen sich mehr oder minder fachkundig beraten. Viele Menschen absolvieren Lauftrainings, um ihr Gangbild zu verbessern und sich gesünder bewegen zu können. Aber was ist für wen das Richtige? Und was soll eigentlich damit erreicht werden? Die Pedographie gibt Antwort auf diese Fragen. .

Skelettalterbestimmung
Eltern, deren Kind im Vergleich zu seinen Klassenkameraden auffällig klein oder auffällig groß ist, wollen sehr häufig wissen, wie groß ihr Sprössling nach Abschluss des Wachstums sein wird. Die zu erwartende Körpergröße kann der Orthopäde mit Hilfe der Skelettalterbestimmung ermitteln. .

Ultraschall ,dient der gezielter Erkennung von degenerativen , entzündlichen und traumatischen  Erkrankungen z.B. am Schulter- oder Kniegelenk, an Muskel, Sehnen, Bändern , Erkennen von Schleimbeutelentzündungen,Überbeinen/Ganglien, Kniekehlenzysten und z.B. entzündlich rheumatischen Gelenk- und Sehnenerkrankungen
Verletzungen der Kniegelenke, daraus resultierende Schäden, aber auch Abnutzungserscheinungen, Entzündungen und andere Erkrankungen müssen vom Orthopäden behandelt werden.

Was die X-Strahlen alles können
Ohne Einsatz der Röntgentechnik ist eine umfassende Diagnostik heute kaum noch denkbar. Schließlich kann mit Hilfe dieses bildgebenden Verfahrens die Knochenstruktur eines Menschen sehr gut dargestellt werden. Die Röntgenuntersuchung gehört deshalb zum Standardprogramm einer orthopädischen Praxis. .

Labordiagnostik
Die medizinische Labordiagnostik umfasst die Untersuchung von Körpermaterialien durch optische, chemische oder immunologische Verfahren. Sie dient der Entdeckung von Erkrankungen bzw. der Verlaufs- und Therapiekontrolle durch Laborwerte und ist u.a. ein wichtiger Bestandteil in der rheumatologischen und Osteoporosediagnostik.